Pakistan


Der La Table D’Hote Blog aus der Schweiz beschäftigt sich mit der Frage, welcher Wein am besten zu Curries passt. Da ich mehrmals im Jahr in Asien bin, ist dies eine essentielle Frage. Daniel Ebneter schreibt:

Zu scharfen Curries, die mit Lamm, Schwein oder Gemüse zubereitet sind, kommen am besten Weissweine mit milder Säure zum Zug: Gewürztraminer, Viognier oder Arneis, aber auch Scheurebe und Rieslaner aus Deutschland oder Chenin Blanc. Etwas Restsüsse ist willkommen. Der Wein soll sehr kalt serviert werden.

Bei milden Curries mit Huhn oder Fisch darf es etwas mehr Säure sein. Hier passen Riesling Kabinett, Albariño und Chablis. Oder ganz nobel: Champagner.

Ich unterscheide da zwischen südasiatischen (Indien, Pakistan, Sri Lanka) und südostasiatischen (Thailand, Vietnam) Curries. Deutschen Riesling trinke ich gerne zu südasiatischen Curries, wenn ich denn in Deutschland bin. In Asien muss man dann doch meist auf Neuweltweine zurückgreifen. Da fällt die Wahl meist auf einen Sauvignon Blanc, z.B. aus Südafrika oder Chile, oder auf  einen Chardonnay aus Australien (gerne auch leicht holzig). In Pakistan hilft meist nur der Griff zur Wasserflasche.

Foto: judepics auf Flickr

Der traditionelle Khalwa Khamis, der pakistanische Hosenanzug, der von Männern wie Frauen getragen wird, gehört für mich (und für viele interntionale Designer), zu einem der klassischen Schnitte, die zu vielen Gelegenheiten getragen werden kann. Südasien (mehr noch als Südostasien) gehört für mich schon lange zu den Ecken der Welt, wo man sich für alle Eventalitäten des Lebens einkleiden kann. Mein liebster maßgeschneiderter Anzug kommt aus Islamabad.

Zeitlose, handgewebte Stoffe und Textilien in einer sehr guten Qualität und ansprechenden Designs bekommt man bei Khaadi (mit Filialen in Islamabad und Lahore), zu Preisen, für die man in Deutschland bei H&M gerade mal ein T-Shirt bekommt. Dabei handelt es sich nicht um Folklore-Style, sondern mehr um eine moderne Interpretation von traditionellen Formen und Farben, wie es sich glücklicherweise in vielen asiatischen Ländern immer durchsetzt. Wenn Sie also nächstens an einem Strand einen gut gekleideten Deutschen sehen, mit einem gestreiften Hemd aus grobem Stoff, könnte ich das sein. Leider war im Koffer nicht genug Platz.

Khaadi hat Frauen- und Männerbekleidung sowie Stoffe.

Khaadi
16-C Shop 1 & 2, 10th Lane Zamzama, Phase V, Defence
Ph: 5838821
Fotos: von www.khaadi.biz

In Karachi, Pakistan, eine Stadt mit 15 Millionen Einwohnern gibt es für einen verwöhnten Westener wenig in der Freizeit zu tun. Das hängt zum Beispiel damit zusammen, dass es keine wirklichen Bars in Pakistan gibt, außer ein paar international Clubs, in die man nur mit spezieller Einladung kommt. Ansonsten ist Pakistan trocken.

Aber das Essen in Pakistan ist für mich auf gleicher Ebene wie die indische Küche. Allein die vielen frischen Brote, wie Naan, Roti, Chapati lassen mein Herz in Vorfreude höher schlagen. Für Fleischesser ist das Bar-B-Q Tonight ein Mekka. Schon von weitem weht einem der süßliche Geruch von gegrilltem Fleisch entgegen. Dann sieht man als erstes eine Armada von bärtigen Grillmeistern, die eine Reihe von Holzkohlegrills bedienen. Hier werden wohl Tonnen von Fleisch jede Woche verarbeitet. Das Bar-B-Q Tonight ist das größte Restaurant in Pakistan. Auf vier Stockwerken (empfehlenswert: die Dachterasse) haben mehrere hundert Gäste Platz.

Wir aßen eine Auswahl verschiedener Kebabs, darunter nordpakistanisches Chapli Kebab (dünne Fladen von Lammhackfleisch mit Chillies), oder Reshmi Kebab (Spieße aus gehacktem Hühnerfleisch).  Alles superfrisch und superlecker. Dazu schmeckt am besten eine gut gekühlte Flasche Mineralwasser.

Bar-B-Q Tonight 
Comm 5/1, Boating Basin, Block 5,
Near Bilawal House, Clifton
+92 21 583 2841 / 586 7280

Das nebenstehende Foto ist nicht vom Bar-B-Q-Tonight, wo es deutlich hygienischer aussieht. Ich fand es bei Mitra Sharafi auf Flickr.