Eine knappe Stunde Zeit bis zum Beginn des Films (Das Bourne Ultimatum – ein Hit wie die anderen beiden der Bourne-Serie). Also warum nicht mal eine Bar ausprobieren, die ich bisher noch nicht besucht hatte: Das Billy Wilder’s im Sony Center am Potsdamer Platz. Die Bar taucht ja durchaus in einzelnen Reviews im Internet auf.

Das Billy Wilder’s hat sicherlich eine der besten Lagen, die es für eine Bar in Berlin geben kann – Philharmonie und diverse Kinos in unmittelbarer Umgebung; alle Touristen in Berlin kommen irgendwann einmal an der Tür vorbei, und die steht weit offen.

Eine Stunde reichte für zwei Drinks: als erstes ein Daiquiri, wobei mich ich statt der Standardvariante mit Havanna Club zu einem 21-jährigen Angostura 1884 aus Trinidad und Tobago entschied (€ 10,50). Der Drink war anstandslos und nach den Regeln der Barkunst mit frischer Limette aus der Presse gemacht. Der alte Rum gab dem Daiquiri einen starken und dunklen Ton. Dann lies ich mir vom Bartender noch einen Drink empfehlen  – einen Whiskey Sour mit Maker’s Mark und Toulon Sirup, der aus braunem Rohrzucker hergestellt wird (€ 8,50). Aromatisch, lecker.

Die Atmosphäre des Billy Wilder’s ist allerdings eher mit einer Bahnhofsgaststätte zu vergleichen. Es geht alles sehr hektisch zu, die Happy Hour und die bereits erwähnte Lage zollt ihren Tribut. Die Auswahl der Spirituosen ist groß, vor allem an Vodkas. Leider sind die Flaschen nicht zentral aufgestellt; Rums und einen Teil der Vodkas kann man im Regal anschauen, alles andere muss man sich aus der Karte heraussuchen. Wasser wird nur auf besonderen Wunsch zu Drinks gerreicht. Positiv fällt die Weinkarte je mit vier offenen roten und weißen Gewächsen auf. Flaschenweine gibt es nicht. Das Barmenü ist übersichtlich und listet sicherlich über 100 verschiedene Cocktails auf.

Gesamturteil: für einen schnellen anständigen Drink vor oder nach dem Kino eine sichere Bank, aber nichts um lange zu verweilen. Die Barkeeper sind auch nicht wirklich auf ein Gespräch eingestellt. Also: eine echte Durchgangsbar. Man kann dann ja noch ein paar hundert Meter weiter südlich einkehren…