Während meines Urlaubs letzte Woche hatte ich eine Flasche Leopard’s Leap 2004 Cabernet Sauvignon & Merlot (Western Cape, Südafrika) verkostet, da mir die Marke noch gut in Erinnerung war. Der Wein war ok, aber nicht der Brüller. Interessante Tannine, ein Geschmack nach Leder, aber auch eine leicht sprittige Komponente. Sollte ich mich in meiner Erinnerung getäuscht haben?

Heute konnte ich beruhigt feststellen, dass ich mich nicht getäuscht hatte. In meinem Weinkeller fand sich nach längerem Suchen noch eine Flasche Leopard’s Leap 2003 Cape Mountain Red. Und das ist eine ganz andere Sache. Der Cape Mountain Red ist eine feine Cuvee aus Cabernet Sauvignon (52,3%), Merlot (20%), Cinsault (14,6%), Shiraz (7,5%) und Nebbiolo (5,6%) und bietet viele spannende Geschmackserlebnisse – Leder, Schokolade, Vanille, schwarze Johannesbeere und ein bisschen Karamell. Der Wein ist im besten Alter und macht jedem Wein aus der Bordelais Konkurrenz (vor allem, da er preislich bei ca. einem Drittel bis Fünftel eines vergleichbaren französischen Weines liegt).

 

Und das wirklich Großartige an der Sache ist, dass die Winzerei Leopard’s Leap einen eigenen Blog betreibt! Das Traurige ist jedoch, dass es diesen Wein nicht mehr gibt – Leopard’s Leap stellt ihn nicht mehr her. Wer weiß, wo es noch Restbestände zu kaufen gibt, teile es mir bitte mit. Dafür gibt es jetzt den Lookout Red, der aus sieben verschiedenen Reben gemacht wird. Er ist sehr schön in dem mir bis dato noch nicht bekannten Blog Vogels Küche beschrieben. Ich werde ihn sicher bald probieren.

Foto: Vogels Küche