Die 2. Weinrallye war eine gute Gelegenheit, neue (Wein-)Bekannte zu machen und alte Beziehungen zu vertiefen. Nach intensiven Nachdenken entschloss ich mich in meiner nähesten Umgebung zu forschen: Weine aus den Schöneberger Weinhandlungen. Ich glaube, es gibt keinen Platz auf der ganzen Welt mit einer solchen Dichte an Weinläden. Im Kiez zwischen Kleist- und Bülowstraße im Norden, der Potsdamer Str. im Osten, der Hauptstr. im Südosten und der Martin-Luther-Str. im Westen mit der Magistrale Goltz-/Akazienstraße, also auf ca. 3 qkm, zähle ich mehr als 20 Geschäfte, die überwiegend oder ausschließlich Wein verkaufen. Ich kaufe grundsätzlich in allen diesen Läden, nach Lust und Laune, weil jedes dieser Geschäfte ein anderes Spektrum anbietet. Für die 2. Weinrallye fiel meine Wahl auf neun Weine: vier italienische, zwei australische und drei deutsche Gewächse.

Alle Weine wurden nach einem gleichen sensorischen Verfahren probiert und bis zum Flaschenboden ausgetrunken. Extra zur Weinrallye habe ich auch meinen eigenen Index eingeführt: Der DI (drymartini-Index), der von 1 bis 49 geht.

Das Feld lag zwischen zwischen DI: 25 für „T“ aus der Cantina Tramin und DI: 40 für den Sieger. Am meisten überzeugt hat mich der Wein, den ich als letztes probierte: Gleisweiler Hölle 2004 Riesling Spätlese von Theo Minges in Flemlingen in der Pfalz (€ 7,90 in der Weinhandlung Goltz 23, Goltzstr. 23 in Berlin Schöneberg. Tel 030-2167718, keine Webseite. Achtung: der Laden hat in der Woche nur von 17 bis 20 Uhr geöffnet, am Samstag von 10-17 Uhr).

Der Riesling von Minges hat eine ordentliche Tiefe, er kommt leuchtend grün daher und riecht kräftig nach Frühlingskräutern. Auf der Zunge prickeln Zitrone und Stachelbeere, die superfrische Säure ist aber wunderbar eingebunden und hinterlässt keinen pelzigen Eindruck, wenn der Schluck dann die Kehle herunterrinnt. Gesamteindruck – ein Riesling, der sicher mit vielen kräftigen Speisen harmoniert, ganz bestimmt kein Spargelwein (die Spargelzeit ist ja auch vorbei), aber Curries, kräftige Fischgerichte auch mit Tomaten-Knoblauchnote, Pasta. Geht alles gut. Oder einfach so auf dem Balkon (habe ich ausprobiert). Hier kommt der Wermutstropfen: der 2004er ist ausgetrunken. Also, schnell den 2006er kaufen und zwei Jahre liegen lassen (klappt leider nie bei mir). Ich habe den 2006er schnell noch gekauft und probiert und ich kann vermelden: er ist jetzt schon gut, wunderbar frisch und wird bestimmt noch super. Das Schöne: Minges verwendet jetzt als einer der wenigen Winzer formschöne Glaskorken.

Beide Toprieslinge von Minges liegen im großen Rieslingtest in der laufenden Ausgabe der Weinwelt unter 300 deutschen Rieslingen im oberen Feld, was sie wirklich verdient haben.

Hier die Liste der verkosteten Weine. Der drymartini-Index (DI) hat eine Skala von 0 bis 49.

T 2006, Cantina Tramin, Italien (Süd-Tirol). Chardonnay, Pinot Bianco, Sauvignon Blanc, Riesling. DI: 25. Frisch, aber ein bisschen der Säure zu viel.

Pinot Grigio 2006, Cantina Tramin, Italien (Süd-Tirol). DI: 35. Ausgewogene Säure, Äpfel und Zitrus.

Scalandrino 2006. Fattoria Mantellassi. Italien (Toskana). Vermentino. DI: 31. Frisch, wenig Säure, etwas flach im Abgang.

Le Vaglie 2005. Azienda Santa Barbara. Italien (Marken). Verdicchio. DI: 37 knochentrocken, aber nicht sauer. Klassewein.

Zesty White 2006. Ross Estate. Australien (Barossa Valley). Chardonnay, Sauvignon Blanc, Riesling. DI: 37. Am Anfang gefällig, wird dann etwas flacher. Aber einer der Spitzenreiter.

Unwooded Chardonnay 2004. Peppercorn Lane. Australien (Limestone Coast). DI: 36 Eigentlich ganz gut und voll, aber kein Sommerwein.

Laumersheimer Kapellenberg 2005. Knipser. Deutschland (Pfalz). Riesling Kabinett. DI: 39. Knapp abgeschlagen. Viele verschiedene Aromen, wegen der deutlichen Säure eher ein Wein zum Essen.

Blanc de Noir 2006. Pfleger. Deutschland (Pfalz). Spätburgunder. DI: 37. Huch – ein Spätburgunder? Pfleger preist ihn als Weißherbst an, für mich ist er farblich und geschmacklich aber ein Weißwein. Spannend. Fruchtig, trocken.

Die Ergebnisse der Weinrallye gibt es in wenigen Tagen auf www.weinverkostungen.de.