Nein, Venedig ist nicht nur Touristenabzocke. Es gibt in Venedig viele Restaurants und Bars, wo man nicht das Gefühl hat, sein Geld in ein Groschengrab zu werfen. Eine solche Location ist die Enoteca Mascareta, fünf Minuten vom Markusplatz entfernt, nahe des Campo Santa Maria Formosa. Mascareta wird von dem bekannten italienischen Sommelier Mauro Lorenzon geführt und folgt dem klassischen Enotecarezept: Man kann essen, man kann aber auch einfach nur drinken, und egal, ob man nur Vospeisen oder ein Menü isst, der Service bleibt der gleiche. Die offene Flasche Wein wird auf den Tisch gestellt und wieviel man am Ende bezahlt, ist Verhandlungs- und Sympatiesache. In jedem Fall fühlt man sich nicht übers Leder gezogen.

Es gibt Vorspeisenplatten, entweder Käse und Schinken/Salami oder ein reichhaltiger Teller mit eingelegtem Fisch und Meeresfrüchten (geräucherter Schwert-, Tun- und Mönchsfisch, Oktopussalat mit kleinen Oliven, Sardellen und Sardinen etc., eine Teller für zwei Personen kostet € 20). Außerdem kann man aus fünf Vorspeisen (z.B. Crespelle mit Jakobsmuscheln, oder Bohnensuppe, je € 15) und fünf Hauptgerichten (z.B. geschmortes Lamm oder Stockfisch, je €20) wählen. Ein Highlight für Hartgesottene: Sepia mit Polenta; das ganze in ein Bad von schwarzer Tinte getaucht – am Ende sah meine Serviette aus, als hätte ich damit schwarze Schuhe geputzt.

Man kann alle Weine glasweise bekommen – d.h. wir reden von mehr als hundert verschiedenen Weinen.  Die Enoteca bietet fünf reginonale Weiß- und fünf Rotweine sowie einen hervorragenden halbtrockenen Spumante zum Glas von € 3 an.

Mich hat vor allem der Valpollicella al Corte del Pozzo 2004 von Fasoli Gino überzeugt; ein Wein, bei dem man daran erinnert wird, warum man Altweltweine trinken sollte. Einen solchen Wein wird man außerhalb von europäischen Lagen nicht finden; und auch in Europa wird so etwas rar. Wie soll man einen solchen Wein beschreiben? Er schmeckt nicht nach roten Beeren, nicht nach Lakritz oder Vanille (ist ja auch nicht im Barrique ausgebaut). Am ehesten noch rote Kirsche, vielleicht auch ein bisschen Pfeffer und Leder, aber ansonsten einfach nur nach Wein; mit ausgeprägter Säure, aber doch weich bis ans Ende des Gaumens.

Enoteca Mascareta
Castello
Calle Lunga Santa Maria Formosa
(nahe Campo Santa Maria Formosa)
Venedig
Telefon: +39 41 523 0744