In unserer fünften Jahreszeit leben wir nach der Volksmund-Maxime: „Bis Johanni nicht vergessen: sieben Wochen Spargel essen.“ Wenn ich meine Liebste dann frage „Wie möchtest Du heute den Spargel?“, bekomme ich immer die gleiche Antwort: „Klassisch!“ (d.h. mit Sauce Hollandaise). Ab und zu experimentieren wir dann aber auch herum, es gibt ja auch viele alternative Rezepte (ich erinnere mich dunkel an ein verrücktes Rezept mit Vanille und Chilli).

Einmal pro Saison setze ich mich dann aber mit meinem persönlichen Lieblingsrezept durch: Crespelle mit Spargel und Spinat, das man auf spargeltreff.de findet: Hauchdünne Pfannkuchen mit weißem Spargel (natürlich aus Beelitz) und Blattspinat, mit einer leichten Sahnesauce.

Dazu ausnahmsweise keinen Riesling, sondern ein 2006 Pinot Grigio aus Friaul: Le Rose de Ornella von der Azienda Agricola Pradio in Felettis di Bicinicco, gekauft bei Jaques Wein-Depot (€ 6,30). Schön fruchtig und sortentypisch, mit kräftiger Säure. Ein Wein für alle, die trotz des unglaublichen Schunds, der landauf, landab als Pinot Grigio angeboten wird, immer noch an diese Rebe glauben wollen. Bei der Gelegenheit fällt mir noch ein, dass ich kürzlich in Portland, Oregon, zu meiner Überraschung sehr ansprechende Pinot Gris und auch wunderbare Pinot Noirs entdeckt habe. Leider sind diese Weine in Deutschland praktisch nicht zu bekommen. Über Hinweise auf Bezugsquellen bin ich dankbar.