Als Weintrinker durchlaufe ich periodische Phasen. Von dem klimabedingten Wechsel zwischen Rot- und Weißwein, der sich jeweils im Frühjahr bzw. umgekehrt im Herbst einstellt einmal abgesehen. Aber es gibt Zeiten, da kann ich den ganzen Neuweltkrams nicht mehr sehen und schwöre auf klassische Franzosen oder Italiener. Und dann will ich plötzlich wieder nur südafrikanische Sauvignon Blancs oder australische Syrahs trinken. Mit den spanischen Weinen ist das genauso. Glücklicherweise diversifiziert sich das Angebot an spanischen Weinen auf dem deutschen Markt immer mehr, so dass man den Riojas mit ihren meist soßigen Vanilletönen entgehen kann.

Kürzlich entdeckte ich Viña del Sió Crianza (2005) aus der Kellerei Bodegas Coster del Sió in Balaguer, Lleida, Katalonien (€10 bei Rioja-Weinspezialist). Es lohnt ein Besuch auf der sehr anpruchsvollen Webseite der Kellerei. Ich liebte den Wein sofort, er zergeht auf der Zunge und hinterlässt doch nachhaltige Geschmackssensationen. Er ist weich und wohlgeformt (unbedingt eine Stunde vor dem Genuss öffnen) und bringt doch die notwendigen Tannine mit, die für seine Struktur sorgen. Von seiner Komposition (60% Tempranillo und 40% Syrah), schmecken vor allem Schokoladen- und Lakritztöne des Syrahs durch. Wäre dieser Wein eine Frau, wäre sie ziemlich attraktiv: runde Hüften und rote Locken, mit einem kleinen Hauch von Vamp.

So beschreibt ihn der Weinhändler meines Vertrauens, der Rioja-Weinspezialist:

Attraktive kirschrote Farbe. Komplexe Fruchtaromen mit etwas Vanille. Anklänge von Kakao und Gewürzen wie Nelke die etwas an Lebkuchen erinnern. Am Gaumen vielschichtig mit runden Tanninen und perfekt eingebundenen feinen Holznoten. Extraktreich, ausgewogen und elegant, langer anhaltender Abgang.

Dem kann ich nur zutimmen! Ein Wein, den man fast zu jeder Gelegenheit trinken kann – sogar im Sommer!